EQS > Verfahren > Datenvalidierung > Zweitvalidierung

Datenvalidierung

Zweitvalidierung (Zufallsstichprobe mit Datenabgleich)

Neben der Basisvalidierung werden in einer zufälligen Stichprobe durch das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) jährlich 5 % aller Krankenhäuser aus jedem Bundesland ausgewählt und in den zuvor festgelegten Leistungsbereichen überprüft. Aus den übermittelten Daten der gezogenen Krankenhäuser werden 20 zufällig gezogene zu überprüfende Vorgänge ermittelt.

Durch Mitarbeiter der Landesgeschäftsstelle wird vor Ort Einsicht in die Krankenakten genommen und eine Zweiterfassung durchgeführt, die später mit den ursprünglich gelieferten Daten abgeglichen wird.

Die Analyse liefert eine Aussage über die Qualität und Validität der Dokumentation in den betroffenen Abteilungen und hochgerechnet der Qualitätssicherung bundesweit. Der Datenabgleich beschränkt sich ausschließlich auf Aspekte der externen vergleichenden Qualitätssicherung. Das Ergebnis wird mitgeteilt und die Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben.

Hamburg ist das einzige Bundesland, das nicht nur die Bundesverfahren validiert, sondern seit 2011 bzw. 2012 auch in den Landesverfahren Schlaganfall und Radiologie die Dokumentationsqualität überprüft.