EQS > Verfahren > Leistungsbereiche > Pflege: Dekubitusprophylaxe
DEK

Pflege: Dekubitusprophylaxe

Das Hamburger Dekubitus-Projekt ist vor zehn Jahren ins Leben gerufen und seitdem kontinuierlich fortgeführt und weiterentwickelt worden. Vorarbeiten der ersten Jahre haben wertvolle allgemeine Daten zur Inzidenz dekubitaler Ulzera aufzeigen können. Die damalige Datenerhebung hatte für die Alters- und Risikostruktur der Patienten sowie für die Lokalisationshäufigkeiten der Dekubitalgeschwüre die Ergebnisse aus Studien und Lehrbuchwissen bestätigt. Das Hauptinteresse der Beteiligten galt daher anschließend nur noch den eigentlichen Qualitätsindikatoren, der Anzahl der Dekubitusfälle insgesamt und dem Anteil der neu aufgetretenen Läsionen während des stationären Aufenthaltes.

Welche Fälle werden erfasst?

Seit dem 1. Januar 2009 wird in Hamburg der Datensatz des bundesweit verpflichtenden Leistungsbereiches Dekubitus erhoben, um eine Doppeldokumentation zu vermeiden. Die Daten werden im Gegensatz zum Bundesprojekt auch auf eine Verschlechterung eines Dekubituses um 2 Grad analysiert.

Dieses Projekt wurde zum 1. Januar 2013 eingestellt, da über die Bundesebene eine ganzjährige diagnosebezogene Erfassung aller Patienten ab dem 20. Lebensjahr erfolgt.